WebseiteBUGeheimtipp980x100 03 01

 TageszeitungPrint2018Rueckseite

Region: Kompatschers Kabinettstück - Mehr Posten bei weniger Zuständigkeiten

oracciaio RhoDer Fraktionssprecher im Regionalrat Andreas Pöder kritisiert die Ernennung eines Kabinettschefs  der Regionalregierung durch den Präsidenten der Region, Arno Kompatscher, als " Postenbeschaffung  für seine Vertrauensleute und unnötige Geldverschwendung".

Kompatscher hat seinen Sekretär in der Landesregierung Fulvio Pinter zum Kabinettschef der Regionalregierung ernannt.

"13 Jahre lang kam die Regionalregierung ohne Kabinettschef aus, aber ausgerechnet jetzt, wenn die Region noch weniger Zuständigkeiten als unter Luis Durnwalder hat, braucht Kompatscher  plötzlich einen Kabinettschef. Er begründet dies mit den neuen Zuständigkeiten der Region fürs Gerichtspersonal."

Pöder bezeichnet Kompatschers Begründung als "lächerlich".

"Für die Verwaltung des Gerichtspersonals muss man keinen eigenen Spitzenposten in der Region besetzen, das Gerichtspersonal wird vom Gericht verwaltet. Lediglich die Zuständigkeit ist an die Region übergegangen. Aber in anderen Bereichen wie Familiengeld gehen Zuständigkeit und Verwaltung an die Länder über, das wurde mit dem letzen Nachtragshaushalt vor einem Monat beschlossen. Kompatscher benutzt die Region als Arbeitsamt für seine Vertrauten. Immer weniger Zuständigkeiten und immer mehr Personal scheint Kompatschers Konzept für die Region zu sein.", so Pöder.

"Senkung der Politikkosten und Aushöhlung der Region sieht anders aus. Dieser Landeshauptmann wir "

Pöder verlangt nun mit einem Schreiben an Regionalratspräsident Widmann, dass Kompatscher zur nächsten Fraktionssprechersitzung eingeladen wird, um die Ernennung zu erläutern.

Download
 

Newsletter BürgerUnion Südtirol Ladinien abonnieren

Hier können Sie unsere Newsletter abonnieren.