BULogoFreieBuerger0917

Wie einige Großempfänger in der Landwirtschaft auf Gerechtigkeitsforderungen aus der Politik reagieren

ZwergerDietmarPoederAndreasTaberstefanPkLandtagInterview1216 mAndreas Pöder von der BürgerUnion hat letzthin mehrmals mehr Gerechtigkeit in der Verteilung von Förderungen und Steuerlasten zwischen Bauern, Arbeitnehmern und Selbständigen aus anderen Wirtschaftszweigen vorgeschlagen. Dabei listeten Pöder und der Wirtschaftssprecher der Partei, Dietmar Zwerger, und Jugendsprecher Stefan Taber die über 60 Spezialförderungen und Steuerentlastungen für die Landwirtschaft auf und forderte beispielsweise auch Erschwerniszulagen für Arbeitnehmerfamilien oder Selbständige. Es wurde von der BürgerUnion betont, dass man niemandem etwas nehmen  sondern lediglich die Gerechtigkeit ausbauen wolle.

Dutzende Nachrichten über Facebook, als Mails oder über Whatsapp erreichten ihn daraufhin als Reaktion auf diesen Vorschlag. Die Reaktionen waren zu 80 Prozent positiv, wobei dies natürlich kein repräsentativer Wert ist. Während von Arbeitnehmern und Selbständigen 100-prozentige Zustimmung kam, teilten sich die Reaktionen von Bauern zu gleichen Teilen in sachlich-kritische Stimmen und heftig-beleidigende Mitteilungen auf.

"Scheiße im Gehirn" oder "Scheiße gefressen" und "Scheiße daherreden" waren dabei einige der beliebten verwendeten Formulierungen.

Es gab auch einige Mails, welche die vorschlagenden BürgerUnion-Funktionäre umgangssprachlich des Masturbierens zichtigten, also als "Wi...er" bezeichneten und wiederum andere verwendeten Worte wie "Taugenichtse", "arbeitsscheues Gesindel" etc.

Allerdings muss man auch feststellen, dass gerade einige Bergbauern aber auch einige Talbauern durchaus sachlich und ausgewogen reagierten und Verständnis für die Skepsis von Arbeitnehmern und anderen Wirtschaftszweigen hinsichtlich der Förderungspraxis zeigten, gleichzeitig aber auch die schwierige Situation der Landwirte herausstrichen.

Nachdem die Liste der Beitragsempfänger des Landes ja öffentlich für jeden über die Internetseiten des Landes einsehbar ist, konnte Pöder nicht ohne Schmunzeln feststellen, dass die beleidigendsten Anwürfe nicht selten Personen kamen, die im Beitragsbereich durchaus im oberen Bereich angesiedelt sind.

Download

  

 

Newsletter BürgerUnion Südtirol Ladinien abonnieren

Hier können Sie unsere Newsletter abonnieren.